Die Künstler-Editionen


Neugierig, offen, empfänglich für Schönheit

Neugierig, offen, empfänglich für Schönheit und die unterschiedlichen Kulturen der Welt: Das waren die charakteristischen Eigenschaften von Desmond Knox-Leet, Yves Coueslant und Christiane Montadre, jener drei Ästheten, die diptyque gegründet haben.

Die Marke knüpft auch heute noch an die Philosophie des Gründertrios an und weitet ihren Blick auf die Welt durch die Zusammenarbeit mit Künstlern aus den verschiedensten Bereichen. 2021, anlässlich des 60. Geburtstags, beauftragte die Maison fünf international bekannte Künstler mit Originalkreationen für die Grand Tour, dem vorletzten Highlight in diesem Jubiläumsjahr. Eine Reise mit 5 Etappenzielen, 5 Künstlern und 5 exklusiven Editionen, die ab September 2021 in einer Pariser Ausstellung und in diversen Pop-ups rund um den Erdball vorgestellt werden. Die Kunst und diptyque sind definitiv unzertrennlich.

Obwohl sehr unterschiedlich in ihrer Kultur, ihren Disziplinen und Empfindsamkeiten, haben die Künstler der Grand Tour-Etappen eines gemeinsam: ihr Interesse an den Menschen und den Dingen, die sie umgeben. Ihre Techniken und Praktiken sind ebenso vielschichtig wie die Destinationen, die sie durch ihre Kunst auf einer höheren Ebene zu präsentieren hatten. Wie nehmen sie diese Orte wahr? Und mit welchen Konturen? Die Antwort präsentiert sich in fünf kunstvollen Kreationen, die den Duft der weiten Welt atmen.

Un temps après la jeunesse

Joël Andrianomearisoa

Un temps après la jeunesse
3 400 €

34 nummerierte Exemplare erhältlich

Bestellen

Mit einer Hommage an Paris, Eröffnungsziel und Wiege der Maison, hat diptyque den international anerkannten Künstler Joël Andrianomearisoa beauftragt, der 2019 als erster Madagasse auf der Biennale in Venedig vertreten war. Er hat die französische Hauptstadt aufgrund ihrer Atmosphäre und ihres Flairs zur seiner „Stadt des Herzens“ erwählt. „Paris ist nicht nur ein Kraftfeld für Frankreich, sondern für die ganze Welt. Die Stadt unterhält einen ständigen Dialog mit allen Teilen unseres Planeten. Paris liebt man, weil man sich sowohl in die Umgebung als auch in die Architektur und in die Kultur verliebt. Die französische Hauptstadt steht für Romantik und Ästhetik, sie ist ein nahezu perfektes ästhetisches Ganzes“, vertraut uns der Künstler an. Sein ‚Un temps après la jeunesse‘ (Eine Zeit nach der Jugend) benanntes Projekt ist nicht nur eine Hommage an das literarische Paris, sondern auch an die Vergangenheit und Zukunft von diptyque.

„Der Titel war naheliegend, weil ein 60. Geburtstag einen hohen Symbolwert besitzt. 60 Jahre alt zu werden heißt, dass man bereits viel Geschichte geschrieben, doch noch zahlreiche Kapitel vor sich hat. Das Projekt wirft sowohl die Frage auf, wie man die Jugend neu einordnet, als auch, wie sich diptyque die neue Zeit vorstellt.“ Joël Andrianomearisoas Entwurf präsentiert sich als „Erzählung, die Gegenwart, Projektion und Melancholie miteinander verwebt“, gedruckt auf 34 Schildern in einer Box, die so „schwarz ist wie ein Monolith, der Paris als Roman abbildet, denn Paris ist ein Roman.“ 34, wie die Hausnummer der historischen diptyque Adresse am Boulevard Saint-Germain, und 34, wie die Anzahl der nummerierten Exemplare dieser Sonderauflage, die mit dem Duft des Etappenziels, so wie von Olivia Giacobetti konzipiert, parfümiert wurde, und zwar in der bei Papier verwendeten Imprägniertechnik: die Gerüche von gebohnertem Holz in den Antiquitätenläden, vom Kopfsteinpflaster in den alten Pariser Gassen, von alten, zerlesenen Büchern und mit einer zusätzlichen rauchigen Note, die an Tabak und die Kaminfeuer der Stadt erinnert. „Für mich lässt sich der Duft von Paris nur in einem komplexen Parfum einfangen“, fährt Joël Andrianomearisoa fort. „Paris ist ein Puzzle aus Übereinstimmungen und Unstimmigkeiten. Paris ist ein Paradoxon, denn die Stadt zeigt sich mal ruhig und gelassen, dann wieder laut und aggressiv. Der Duft beschwört so etwas wie Lärm herauf. Er hat etwas deutlich Urbanes an sich. Öffnet man den Monolithen, wird der Duft freigesetzt. Er ist immateriell, nicht greifbar ... und schließlich entdeckt man die Geschichte, die Schreibweise, durch die Emotionen und Erinnerungen geweckt werden und eine Projektion geschaffen wird.“

Joel Andrianomearisoa
Joël Andrianomearisoa

Interview

La Laguna

Johan Creten

La Laguna
4 000€

24 nummerierte Exemplare erhältlich

Bestellen

Der zweite Gastkünstler ist einer der berühmtesten zeitgenössischen Bildhauer, ein Pionier in seiner innovativen Verwendung von Keramik. 2005 wurde er als erster Belgier vom Louvre-Museum geehrt: Johan Creten. Die Wahl, ihn mit dem Etappenziel Venedig zu betrauen, einer Lieblingsstadt der diptyque Gründer, die sie viele Male besuchten, lag auf der Hand. Der in Paris lebende Künstler ist auch für seine großformatigen allegorischen Bronzen bekannt und ein großer Liebhaber der Natur, der Parfumkunst und von venezianischen Bronzen, die er mit Leidenschaft sammelt. „Venedig ist eine Stadt, die alle Arten von Fantasien weckt, eine Fata Morgana, ein Phantom, eine Sirene, eine Stadt von brutaler und lebendiger Schönheit, dekadent und im Delirium. Sie ist eine Schnittstelle vielfältiger künstlerischer Einflüsse, aber auch eine dichte und komplexe Welt der Wirtschaft, der Dynamik und des Niedergangs.“

Für diptyque entwarf er die Bronzefigurine ‚La Laguna‘, eingelassen in eine 1,5 kg schwere vierdochtige Kerze in einem blau getönten Glas. Ihr durchscheinendes blaugrünes Wachs umhüllt diese weibliche Ikone und spielt auf das bedrohliche venezianische ‚Aqua alta‘ an, das seit Kurzem wieder glasklar ist. Beim Abbrennen verströmt die Kerze den von Cécile Matton kreierten Duft nach frischem Gemüse und maritimen Noten. Ganz allmählich wird die kleine Skulptur in ihrem Inneren freigelegt. Zur ursprünglichen Duftidee eines venezianischen Gemüsegartens wollte der Künstler „einen Hauch Meeresluft, eine Prise Jod sowie einen leichten, undefinierbaren Geruch hinzufügen, der frisch wie der über das Wasser schwebende Wind ist, wenn man mit dem Vaporetto an Torcello vorbeifährt und die Aromen aus den Küchen und Gärten riecht“. ‚La Laguna‘ scheint langsam aus den Fluten aufzusteigen und symbolisiert für den Künstler „den Lauf der Zeit, die Empfindlichkeit dieses Ökosystems, das ewige Mysterium“. Eine Memento-Mori-Kerze par excellence, die nach ihrer Verwendung eine materielle Spur ihrer Vergänglichkeit zurücklässt in Form einer limitierte Auflage von 24 Exemplaren, die die Zeit überdauern: „ein kleines Objekt mit einem eigenständigen ‚Leben‘, das zum Träumen und zum Nachdenken anregt.“

Johan Creten
Johan Creten

Interview

The Cave of Chiron

Zoë Paul

Chiron
5 000€

15 nummerierte Exemplare erhältlich

Bestellen

Um Griechenland, eines der Lieblingsländer und Haupt-Inspirationsquelle der Gründer des Hauses, heraufzubeschwören, wandte sich diptyque an die südafrikanische Malerin und Bildhauerin Zoë Paul. Die in London geborene und in Athen lebende Künstlerin hat eine enge Beziehung zu Griechenland, zu dessen Geschichte und Kunst, was sich in ihrer Verwendung von antiken Materialien und Formen widerspiegelt. Für diptyque reiste sie eigens nach Milies, dem dritten Etappenziel der Grand Tour. „Was mich am meisten beeindruckte, war die tiefe Spiritualität des Ortes. Die Kirche auf dem Dorfplatz gleicht einer riesigen Steinscheune mit einem Schieferdach im Stil der regionalen osmanischen Architektur. Im Inneren duftet es nach Weihrauch. Goldene Flachreliefs und mythologischen Szenen, die ein Priester vom Berge Athos einst malte, werden sichtbar. Im flackernden Licht glitzern kunstvolle Ikonen. In der Mythologie ist Milies der Ort des Zentauren Chiron, der ein Heiler war und Kräutermedizin praktizierte. Durch Zufall gelangte ich über die Dorfstraße in die Grotte des Chiron. Lorbeerbüsche umstanden ihren Eingang, dazwischen kleine lilafarbene Iris. Innen öffnete sich ein Raum mit überraschend düsterer Atmosphäre.“

Der Ort inspirierte sie zu ihrer exklusiven, auf 15 Exemplare limitierten Edition: ein kleiner Vorhang aus Keramikperlen – ihrem Markenzeichen – gebrannt in der traditionellen japanischen Raku-Technik, die jeder Perle eine andere Farbe verleiht und ein Relief erzeugt ... und jede ist mit einer Krone aus Zinn versehen. „Ich wollte ein typisch griechisch-orthodoxes Element einbringen, und bat einen Schreinmacher vom Berg Athos um einen Entwurf.“ Die Perlen des Vorhangs formen eine Hand, ein Verweis auf Chiron und das heilige Symbol, das für Fürsorge, Liebe und Kunst steht. Für Zoë Paul ist dies „ein Teil des Körpers, der mich besonders beschäftigt: die Hand, die Werkzeuge herstellt, die heilt, die andere berührt. Eigentlich ein Sinnesorgan.“ ‚The Cave of Chiron‘ kann aufgehängt oder hingestellt werden. Darin verbirgt sich ein Keramikschälchen mit einem Duftoval, das die ebenso frischen wie warmen Aromen des hochgelegenen griechische Ortes verströmt: Zypressen, Feigenbäume und Immortellen, komponiert von Olivier Pescheux. Für die Künstlerin „ruft Parfum in seiner ganzen Flüchtigkeit Erinnerungen unvermittelt wach und kann uns an zutiefst persönliche Orte versetzen, voller Sinnlichkeit und suggestiver Wirkung. Es veredelt die Schönheit und Wildheit der Natur und erschließt uns Orte, die tief in unserem Unterbewusstsein verborgen sind.“

Zoë Paul
Zoë Paul

Interview

Fragrance of Infinity

Kankitsuzan x Hiroshi Sugimoto

Parfum de l'infini
6 000€

15 nummerierte Exemplare erhältlich

Bestellen

„Eine Reise durch die Berge, die uns nach Japan einlädt von KANKITSUZAN x Hiroshi Sugimoto“

Hiroshi Sugimoto, der vierte zu Le Grand Tour eingeladene Künstler, ist ein zeitgenössischer Kunstschaffender, der in New York und Tokio lebt. KANKITSUZAN ist ein fruchtbares Land am Hang mit Blick auf die Bucht von Sagami in Odawara City. Wie der Name schon sagt, breiten sich auf dem Hügel Zitrusfelder aus. Darüber hinaus ist KANKITSUZAN auch der Name der landwirtschaftlichen Stiftung, die Sugimoto 2011 gegründet hat. Der Ausblick von KANKITSUZAN hat dieser Künstler-Edition als Inspiration gedient. „Diese Szene ist die früheste Erinnerung an meine Kindheit, als ich zum ersten Mal dem Meer begegnet bin. Das hat mich später zu der Fotoserie Seascapes inspiriert“, sagt Sugimoto. „Das Enoura-Observatorium in KANKITSUZAN ist eine Einrichtung, die ich 20 Jahre lang geplant und gestaltet habe und die ich nutzen möchte, um die Quintessenz der japanischen Kultur einem breiteren Publikum zu vermitteln.“ Für Le Grand Tour hat Hiroshi Sugimoto „Fragrance of Infinity“ geschaffen, dessen Flakon von dem mathematischen Modell des Bambushains von KANKITSUZAN inspiriert wurde. Der Raumduft in dem Flakon wurde speziell von Diptyque hergestellt. Dieser Duft erinnert an die Luft und den Duft in den Hügeln von KANKITSUZAN, wo die seit der Geburt des Menschen bestehende Beziehung zwischen Mensch und Pflanze bekräftigt wird. Basierend auf Poesie und akribischer Handwerkskunst symbolisiert die Künstler-Edition die von Diptyque hoch geschätzte, wunderbare Harmonie von Kunst und Natur.

KANKITSUZAN ist der Name einer hügeligen Gegend am Kap gegenüber der Sagami-Bucht in Odawara City. KANKITSUZAN ist auch der Name einer landwirtschaftlichen Stiftung in dieser Gegend. Hiroshi Sugimoto, ein zeitgenössischer Künstler, der diese Hügellandschaft „KANKITSUZAN“ nannte, schuf 2017 das Enoura-Observatorium, um die Quintessenz der japanischen Kultur einem breiteren Publikum zu vermitteln. Er hat auch versucht, das angrenzende verlassene Ackerland wiederzubeleben, indem er die Kraft der Natur nutzte, um agrochemikalienfreie Produkte herzustellen.

Hiroshi Sugimoto wurde 1948 in Tokio geboren und zog 1970 in die Vereinigten Staaten, um Fotografie zu studieren. Als multidisziplinärer Künstler arbeitet Sugimoto in den Bereichen Fotografie, Bildhauerei, Installation, darstellende Kunst, Architektur, Gartenarbeit und Gastronomie. Sugimotos Kunstwerke wurden auf der ganzen Welt ausgestellt und befinden sich in zahlreichen öffentlichen Sammlungen, darunter das Solomon R. Guggenheim Museum, das Metropolitan Museum of Art und das Museum of Modern Art in New York und die Smithsonian Institution in Washington, D.C. Sugimoto erhielt 2001 den Hasselblad Foundation International Award in Photography. 2009 erhielt er den 21. Praemium Imperiale, 2010 die japanische Ehrenmedaille am Roten Band von der japanischen Regierung, und 2013 wurde ihm von der französischen Regierung der Ordre des Arts et des Lettres verliehen. Außerdem wurde er 2017 von der japanischen Regierung als „Person of Cultural Merit“ (Person mit kulturellem Verdienst) geehrt.

KANKITSUZAN
KANKITSUZAN
X
Hiroshi Sugimoto
Hiroshi Sugimoto

Interview

Secretum

Rabih Kayrouz

Secretum
4 200€

15 nummerierte Exemplare erhältlich

Bestellen

Der letzter Gastkünstler der Grand Tour, Rabih Kayrouz, ist in der ganzen Welt für seine fließenden Kleider mit strengen Schnitten sowie für sein raffiniertes, sensibles und poetisches Universum berühmt. Der Haute Couture Designer mit eigenem Label sollte für diptyque eine künstlerische Edition im Zeichen von Byblos kreieren, der Stadt, in deren Nähe er aufgewachsen ist und die ihn seit seiner Kindheit fasziniert. „Damals war dies der einzige historische Ort, den ich besichtigen konnte. Diese Stadt hatte für mich immer eine enorme Anziehungskraft und ich versuchte mir vorzustellen, wie man dort wohl in der Antike gelebt hatte. Sie birgt zahllose Erinnerungen für mich und war Auslöser für viele Fantasievorstellungen.“ Bei diesem Auftrag bereitete sich der Modeschöpfer das Vergnügen, einmal mit Keramik zu arbeiten. „Die Fertigung meiner Kleider ist auch eine Art des Modellierens – mit Stoffen und anderen Materialien. Aber Keramik ist eine echte Premiere für mich, eine Arbeit, die mir viel Spaß gemacht hat.“

Seine kreative Erzählung beginnt folgendermaßen: Was hätte Desmond aus Byblos mit nach Hause gebracht? „Etwas Greifbares von einer Reise zurückzubringen bedeutet, sie nicht völlig hinter sich zu lassen. Das entsprach ganz dem Stil von Desmond und passt auch perfekt zu meinem Schaffensprozess: Meine Inspirationen stammen aus Erzählungen oder selbst erlebten Situationen.“ In einem Schrein aus Zedernholz liegen drei kleine Skulpturen, die Relikten ähneln, die die diptyque Gründer von ihrer Reise mitgebracht haben könnten: das Fragment eines Tempelmodells, ein Klatschmohn-Fossil – eine Blume aus dem Adonis-Tal, wo Rabih Kayrouz geboren ist – sowie einen goldenen Überrest einer Zedernkrone, die dem König von Byblos gehört haben könnte, als Hommage an den Wald, der in der antiken Welt zum Bau der Weltwunder beitrug und dessen Zedern von Byblos aus, dem ältesten Hafen der Welt, verschifft wurden.
Für diptyque entwarf der Modedesigner eine Art ‚Wunder-Box‘ mit dem Titel Secretum, „mit perfekten Winkeln, ohne jeglichen Manierismus, verschlossen mit einem Bleidraht“. Einer der darin enthaltenen Gegenstände ist mit dem von Fabrice Pellegrin geschaffenen Duft Byblos parfümiert. „Dieses unverfälschte Parfum weckte in mir viele Erinnerungen“, so verkündet der Künstler abschließend, „wie zum Beispiel der Geruch von Kaffee und Zedern, die in mir das Bild vom Libanon wachrufen.“

Rabih Kayrouz
Rabih Kayrouz

Interview

 

Fünf Künstler

Joël Andrianomearisoa, Johan Creten, Zoë Paul, Hiroshi Sugimoto und Rabih Kayrouz entwarfen fünf Originalwerke für eine Reise in fünf Etappen: Frankreich, Venedig, Griechenland und Libanon.
Alle diese Künstler-Editionen atmen den Duft der großen weiten Welt ... den Duft von diptyque.

Bestellen

Die Künstler-Editionen stehen in sehr begrenzter Auflage zum Verkauf.
Preise ohne Steuern und ohne Versandkosten.
Für weitere Informationen füllen Sie bitte dieses Formular aus.
Die Verarbeitung der erfassten Daten erfolgt für diptyque und seine Dienstleister zum Zwecke der Kundenbetreuung. Für weitere Informationen lesen Sie sich bitte unsere Datenschutzerklärung durch.

* Pflichtfelder

To top