DER BASAR, ein Ort für Kuriositäten
Zu jener Zeit bezeichnete man einen „Concept Store“ als Basar. Am Boulevard Saint-Germain 34 in Paris erschüttert diptyque den herkömmlichen Pariser Chic durch etwas Neues, Seltsames und Wunderbares.

Die Stoffe, die sie entwerfen, finden keine Abnehmer? Unsere Gründer haben keinen Geschäftssinn. Aber sie wissen, wie man etwas perfekt in Szene setzt.

...

Kleine Geschichten von diptyque

DUFTENDE UND MUSIKALISCHE NOTEN

Am Boulevard Saint-Germain 34 ist die Musik für die augenblickliche Stimmung tonangebend. An jenem Tag ist es Mozart. „Aber wer dirigiert?“, fragt eine Kundin, zweifellos eine Musikkennerin (was im Französischen aber auch als Frage nach der Geschäftsleitung verstanden werden kann). „Yves Coueslant, einer der Gründer von diptyque, Madame“, antwortet der junge Verkäufer. „Coueslant? Kenne ich nicht“, wundert sich die Kundin. „Der Orchesterleiter ist Daniel Barenboim“, schaltet sich der Vorgesetzte ein. Beruhigt und zufrieden setzt die Dame ihre Einkäufe in diesem Geschäft voller Wunder fort.

DIPTYQUE, YOU KNOW !

Eine Kiste mit Mandel-Duftkerzen. Die Kundin ist Amerikanerin, fühlt sich aber im Geschäft am Boulevard Saint-Germain 34 wie zu Hause. Sie weiß genau, was sie will. Alles ist schnell verpackt und zum Mitnehmen bereit. „Möchten Sie das Formular für die Mehrwertsteuererstattung ausfüllen?“, fragt der Verkäufer. „Nein, die Limousine parkt in zweiter Reihe und mein Jet wartet am Flughafen Le Bourget.“ „Ah? Und wohin fliegen Sie?“ „Nach Hause, nach Texas“, antwortet die Kundin. „Meine ganze Ranch wird mit Düften von diptyque betrieben, you know!“

LEBENSKUNST mit allen Sinnen
Theater, Musik, Malerei, aber auch Gärten, Stoffe, Picknicks ... Die Welt von diptyque besteht aus intensiven Eindrücken und sanften Genüssen, aus Kunst und Lebenskunst.

1964 sind die ersten Ausflüge in die Welt der Schönheit aus England importiert: Eaux de Toilette von dem großen britischen Unternehmen Penhaligon‘s, faszinierender Vinaigre de Toilette oder auch Violet Oatmeal, eine Hafermaske von Rimmel. Kosmetik à la diptyque beginnt, ihre Wirkung zu zeigen.

...

EKLEKTISCH diptyque
Aber ein Geschäft ist nicht genug für das ganze Talent der Gründer. Ihre Kreativität wird von ihrer unglaublichen Neugier und geheimen Gärten, die sie stets kultiviert haben, gespeist.

Desmond hat nie aufgehört zu malen. Yves reist leidenschaftlich gerne. Christiane liebt Architektur.

...

GEHEIME Gärten
Die geheimen Gärten unserer Gründer sind nicht immer metaphorisch. Im wörtlichen wie im übertragenen Sinn nähren Pflanzen und Blumen, Bäume und Früchte sowie die Erinnerungen an die Gärten ihrer Kindheit ihre Kreativität

Schwarze Johannisbeeren, Himbeeren, rote Johannisbeeren ... Als Kind saß die kleine Christiane im Garten der Familie in La Ferté-Alais, die Lippen rot von diesen Köstlichkeiten, im Schatten einer Trauerweide und betrachtete ihren Schatten im Wasser – „Ombre dans l‘Eau“. In Irland ist ein „umfriedeter Garten“ voller Edelwicken und Stockrosen der geheime Zufluchtsort von Desmond. Er weiß noch nicht, dass er ihn einmal in einen Flakon abfüllen wird: „Jardin clos“. In der Normandie ist der Garten der Maison des Lilas das subtile und eklektische Werk von Yves und Desmond. Mit von Kletterpflanzen umschlungenen Statuen ist er die Synthese geliebter Gärten ebenso wie eine Inspirationsquelle, zum Beispiel für „Eau de Lierre“ (Efeuwasser).

To top